Englische Sportwagen-Oldtimer

British Sports Cars – Sportwagen aus Großbritannien… mit Schirme, Charme und Melone!

Englische Sportwagen-Oldtimer in faszinierenden Fotos präsentiert – britische Roadster und Coupés at its best.

Mit kleinen Roadstern begann schon vor Jahrzehnten die Erfolgsserie britischer Sportwagen auf dem Weltmarkt – hier der MG M-Type

Our Vintage Sports Cars Photo-Parade… edle klassische Roadster und Coupés der feinen englischen Art!

Aufregende und echt knochige britische Sportwagen Oldtimer für Männer, die Pfeife rauchen… genau!

Jahrzehntelang dominierten die englischen Sportwagen-Hersteller mit ihren rustikalen englische Roadster und Coupés bis in die 1980er-Jahre den europäischen und amerikanischen Markt für sportliche Automobile.
Pure British Style – oft wurden die brtischen Sportwagen für ihre stolzen Besitzer mit klassischen Speichenrädern oder auch im typisch englischen ‚Racing Green‘ ausgerüstet.

Entsprechend häufig sind hier auf Edle-Oldtimer.de auch Sportwagen-Oldtimer von den Britischen Inseln Gegenstand unserer Reportagen und Fahrzeug-Porträts. Bislang erschienene Artikel sind im Archiv unter:

Englische Oldtimer

.
nach Veröffentlichungs-Datum sortiert, zusammengefasst und leicht dort gezielt anzuklicken. Auf unserer ‚Mutter‘-Website Globetrotter-Fotos.de widmen wir den englischen Sportwagen-Oldies unter ‚Classic Cars & Bikes‘ die umfangreiche Rubrik:

British Sports-Cars – Roadster und Coupés, edel designte englische Sportwagen Oldtimer.

.
In umfangreichen Einzel-Reportagen stellen wir dort sämtliche Oldtimer von insgesamt elf britischen Sportwagen-Schmieden vor, die uns bislang vor die Linse unserer neugierigen Kamera gefahren sind.

Es erwarten Sie mehr als 400 aufregende Oldtimer-Fotos in zwölf faszinierenden Bildergalerien, ergänzt durch Details der Firmengeschichte sowie der vorgestellten Fahrzeuge.

Nehmen Sie die nachfolgenden Präsentationen als Vorab-Info mit ausgewählten Aufnahmen urbritischer Sportwagen zur Einstimmung und nutzen Sie die Zugänge über die jeweiligen Links zu den Oldtimer-Reportagen unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de. Enjoy!

AC Cars Ltd.

Im Jahre !961 unterbreitete der frühere US-Rennfahrer Carroll Shelby dem britischen Sportwagen-Hersteller AC Cars Ltd. den Vorschlag, den Roadster Ace weiter zu entwickeln und einen getunten V8-Motor der Ford Motor Company aus Dearborn, USA, einzubauen.

ACE-Bristol

Ein ACE Bristol BEX 453 des Baujahres 1958, ein Vorgänger-Modell des AC Cobra – Vorbesitzer war der Sänger Peter Kraus.

Der Vorschlag fand seine Zustimmung und die AC Cobra oder auch Ford Cobra wurde dann von 1962 bis 1968 in unterschiedlichen Varianten insgesamt 348 mal gebaut und teilweise in den USA auch bei Rennen eingesetzt.

Die Motorisierung begann mit einem modifizierten 4,2 Liter Ford V 8 und endete im Modell 427 mit 7 Liter Hubraum, einem max. Drehmoment von 641 Nm und 425 PS.

AC Cobra, der bissige britische Sportwagen-Oldie mit starkem amerikanischen Herzen. Der Link führt Sie zu unserer Seite AC Cobra von AC Cars Ltd. unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de.

Aston Martin Lagonda Global Holdings plc

Hochleistungs-Sportwagen der Marke Aston-Martin von den Britischen Inseln gibt es schon seit gut 100 Jahren.

Aston-Martin

Aston Martin DB 2/4 Mk I des Baujahres 1953 – ausgestellt auf der Bremen Classic Motorshow

Schon 1915 begann das Unternehmen Bamford & Martin Ltd. unter Lionel Martin und Robert Bamford Rennwagen zu fertigen, die aber auch ‚ganz normal‘ auf der Strasse zu fahren waren.

Aston-Martin gelangte so zu Ruhm, verkaufte aber als Nischenanbieter stets nur recht wenige Fahrzeuge. Nach finanziellen Engpässen hatte Ford zwischenzeitlich bei Aston-Martin den Jahren 1987 bis 2007 das Sagen. Heute gehört Aston-Martin einer Investoren-Gruppe, seit 2013 ist die Daimler AG mit 5 % am börsennotierten Unternehmen Aston Martin Lagonda Global Holdings plc beteiligt.

Der Link führt Sie zu unserer Aston-Martin-Seite unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de. Viel Vergnügen!

Austin-Healey

Untrennbar ist der Name Donald Healey mit Erfolgen im britischen Motorsport und im Sportwagenbau verbunden.

Austin-Healey

In motion… ein Austin-Healey 3000 Mk III auf dem Autodrom in Mulhouse im Elsass, Frankreich

Bereits vor dem zweiten Weltkrieg konnte Donald Mitchell Healey (1898–1988) Erfolge im Rennsport einfahren, bis er bereits 1945 seine eigene Automobilfabrik für sportliche Zweisitzer gründete.

Für eine kostengünstige Produktion durch Übernahme von Austin-Serienteilen sorgte die Kooperation mit und später innerhalb der BMC, der British Motor Corporation bzw. ab 1966 der British Motor Holdings – das Ergebnis war eine ideale Kombination aus Alltagstauglichkeit der Großserie und dem sportlichen Auftritt urbritischer Roadster.

Der Link führt Sie zur Austin-Healey-Seite unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de. Viel Vergnügen!

Caterham Cars

Der geniale Konstrukteur Colin Chapman entwarf den Lotus Seven bereits 1957 als rasante, puristische Fahrmaschine.

Caterham-Roadster

Caterham Super Seven – ein puristischer Roadster auf Basis von Colin Chapmans Lotus 7

Im Jahr 1973 kaufte der Besitzer des Unternehmens Caterham Cars in Dartford, Kent, die Rechte an der Konstruktion des Lotus 7 und nahm anschließend die Fertigung wieder auf. Der Caterham Super Seven als offizieller Nachfolger des Lotus 7 ist in heute noch nahezu unveränderter Form und Ausführung auf dem Markt.

Mit seinem geringen Gewicht durch Gitterrohrrahmen,  Alu-Karosserie und Kunststoff-Anbauteilen ist das Fahrzeug zu granatenmässigen Beschleunigungen fähig. Beispieldaten für das Modell CSR 200 – O auf 100 kmh in 3,7 sec.

Die Fahr-Domäne des Caterham Super Seven mit seiner klassischen Roadsters-Form ist nicht die Autobahn, sonder definitiv die schnelle Fahrt auf kurvenreicher Landstrasse.

Der Link führt Sie zu unserer Caterham-Seite unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de.

Jaguar Cars

Jaguar-Chef Sir William Lyons schuf das Firmen-Motto: ‚Schöne Autos sind nicht teurer herzustellen als häßliche!‘

‚Grace and Pace‘ – Anmut und Tempo! Diese verführerischen Attribute sollten die Jaguars nach dem Willen des Firmengründers Sir William Lyons aufweisen.

Jaguars Traumsportwagen der frühen Nachkriegszeit waren die berühmten XK-Modelle der Baujahre 1948 bis 1961 – Jaguar XK 120, XK 140 & XK 150.

Jaguar XK 150

Ein Jaguar XK 150 bei ‚Schietwetter‘ am Eckernförder Museumshafen während einer Prinz-Heinrich-Fahrt

Der Jaguar XK 120 galt zur Zeit einer Vorstellung 1948 mit 120 Meilen – 192 kmh – als schnellstes Serienauto überhaupt. Dagegen erreichte sein Nachfolger, der Jaguar XK 150, selbst mit dem 1959 vorgestellten 3,8 Liter-Motor und 265 PS, nicht ganz die versprochenen 150 Meilen pro Stunde, was etwa 240 kmh entsprochen hätte.

Der Jaguar E-Type …der legendäre britische Sportwagen Klassiker mit der ellenlangen Motorhaube wurde zum würdigen Nachfolger der Jaguar XK-Modelle und zum britischen Traumsportwagen schlechthin.

Jaguar-E-Type

Jaguar E-Type – in der Austellung ‚Meilensteine aus 125 Jahren Automobilgeschichte‘ – Autostadt, Wolfsburg

Im Frühjahr 1961 wurde die Jaguar E-Type mit dem 3,8 l – Sechszylinder-Reihenmotor mir 269 PS als Roadster vorgestellt. Damit beschleunigte das Fahrzeug in ca. 7 Sekunden auf 100 kmh und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von gut 240 kmh. Der Stahlgitterrohrrahmen unter der nach vorne aufklappbaren Motorhaube  trug sowohl den Motor als auch die Vorderradaufhängung.

Einmal im Leben einen Zwölfzylinder fahren… Jaguar E-Type Besitzer durften das. Denn 1971 erfolgte der Einsatz des 5,3 l Zwölfzylinder V-Motors mit erheblich verbesserter Laufkultur. Die beiden Links führen Sie zu unseren Einzelseiten der Jaguar XK-Modelle und der Jaguar E-Type auf Globetrotter-Fotos.de.

Jaguar – edle Oldtimer der feinen britischen Automarke mit der springenden Raubkatze.

Lotus Cars

Lotus Cars, die vom genialen Automobil-Konstrukteur Colin Chapman gegründete Sport- und Rennwagen-Schmiede.

Lotus Roadster

Ein Lotus Elan des Baujahres 1965 – das Vorbild für den später so erfolgreichen Mazda MX 5

Lotus Cars aus England, eine Gründung des begnadeten britischen Auto-Enthusiasten und talentierten Ingenieur Anthony Colin Bruce Chapman ( 1928 bis 1982 ) gelang es, die kleine handwerkliche Sportwagen-Schmiede aus Hethel bei Norwich in Norfolk, Grossbritannien, mit seinem grossen Faible für kompromisslose Sport- und siegreiche Rennwagen als renommierten britischen Autohersteller zu etablieren.

Der Link führt Sie zur Lotus-Seite unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de. Viel Vergnügen!

MG Roadster

Die Morris Garages und das achteckige MG-Logo waren stets Garanten für bezahlbare Sportlichkeit!

MG A

Ein MG A Mk II Roadster – stilecht präsentiert in English Racing Green und mit Speichenrädern

Der berühmte englische Sportwagen-Hersteller MG wurde 1923 im englischen Oxford als ‘Morris Garages’ von Cecil Kimber gegründet.

Erstmals war MG 1928 auf der London Motor Show vertreten. Ende der 1920er Jahre erfolgte der Umzug von MG nach Abingdon in Oxfordshire, wo die MG-Roadster bis zur Einstellung der Produktion im Jahre 1980 von der British Leyland hergestellt wurden.

MG – eine Parade englischer Sportwagen-Legenden im klassischen Roadster-Stil aus den Morris Garages in Abingdon.

Der Link führt Sie zur Seite über MG-Roadster unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de. Viel Vergnügen!

Morgan Motor Company

Nach motorisierten Dreirädern kam 1936 dann der erste Morgan Roadster mit vier Rädern auf den Markt, der Morgan 4/4 – das bedeutete… vier Räder und vier Zylinder!

Morgan Roadster

Ein Morgan 4/4 Roadster im traditionellen Look der 1930er-Jahre

In der Konzeption und der Bauweise sowie auch von der äusseren Erscheinung so gut wie unverändert, werden die Morgans auch heute noch verkauft.

Morgan ist Kult – nach heutigen Gesichtspunkten hoffnungslos veraltet, aber heiss und innig geliebt von der kleinen, exklusiven Gemeinde der Moggie-Fahrer, wie sich Morgan-Besitzer selber nennen.

Damit hält der Morgan 4/4 den Rekord als das am längsten durchgehend produzierte Modell der Automobilgeschichte. Auch heute noch werden die Morgans von Hand zusammengesetzt.

Der Link führt Sie zu unserer Seite über die Morgan Motor Company unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de.

Panther

Panther Westwinds war ein früherer Kleinserien-Sportwagen-Hersteller in England.

Panther Car Company

Panther Kallista – ein Sportwagen in Stil der 1930er Jahre

Der kleine Sportwagen-Hersteller Panther Westwinds wurde 1972 vom wenig erfolgreichen Geschäftsmann Robert Jankel in Weybridge in der Grafschaft Surrey im Südosten Englands gegründet. Die verschiedenen, in Kleinserien gefertigten, Modelle entsprachen von der Konzeption und äusseren Anmutung her, den klassischen britischen Roadstern der 1930er Jahre.

Die Produktion in Großbritannien endete 1990. Bis 1992 wurden noch wenige Modelle unter dem Namen Panther in Südkorea hergestellt. Unser Link führt Sie zur Panther Westwinds-Seite unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de. Viel Vergnügen!

Triumph

Die Triumph Roadster und Coupés in den Baureihen Triumph TR, Triumph Spitfire und GT 6 sowie Triumph Stag.

Triumph Roadster

Ein perfekt gepflegter Triumph TR 4 auf der Veranstaltung ‚Fra Damp til Diesel‘ in Maribo, Dänemark

Triumph Roadster bieten heute noch als begehrte englische Oldtimer das unvergleichliche Lebensgefühl des rustikalen Offenfahrens in der Mischung aus aufregendem Design, geringem Gewicht, ‘knochiger’ Strassenlage und starker Motorleistung.

1984 wurde die Produktion von Triumph-Automobilen vom letzten Eigentümer, der British Leyland Motor Corporation, eingestellt.

Der Link führt Sie zur Triumph-Seite unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de. Viel Vergnügen!

TVR Sports Cars

Die kleine Sportwagen-Schmiede TVR Sports Cars produzierte in Blackpool von 1949 bis 2012 eine ganze Reihe reizvoller Roaster und Coupés im urbritischen Stil.

TVR Cars

TVR Cars – ein TVR Vixen S 2 des Baujahres 1969 auf dem Oldtimer-Treffen in Neustadt am Rübenberge

Anfangs wurden bei TVR Vierzylinder-Motoren von Coventry Climax und Ford Kent verbaut, später kamen dann überwiegend Sechs- und Achtzylinder von Ford sowie von Rover in den eleganten Sportwagen-Karossen zum Einsatz.

Der Link führt Sie zur Seite TVR Sports Cars unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de. Viel Vergnügen!

British Vintage Car Photo-Collections, eine erstklassige Bilder-Sammlung englischer Legenden auf Rädern.

Englische Oldtimer – historische automobile Schätze… mit Schirm, Charme und Melone!

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.