Der Volkswagen Käfer …ein Oldtimer-Porträt!

.
‚Und läuft und läuft und läuft…‘ sagte damals VW in der Werbung …und auch heute krabbelt er immer noch, der Käfer!

Längst ist er ein Oldtimer, der liebenswerte ‚Käfer‘ aus dem Volkswagenwerk.

Lesen und erleben Sie hier unsere Hommage an den Millionenseller aus dem Wolfsburger Volkswagenwerk und seine phänomenalen Erfolge, die sich auch heute noch im Spitzenplatz der Oldtimer-Zulassungs-Statistik nieder schlagen.

volkswagen-kaefer-prototyp

Der Porsche Typ 60, Prototyp V 3 des Baujahres 1936 –  eine Rekonstruktion, zu sehen im Zeithaus der Autostadt Wolfsburg

Ab 1934 entwickelte Prof. Ferdinand Porsche auf Forderung der Nazi-Regierung ein sogenanntes ‚Volksauto‘ mit dem Konzept des späteren Volkswagen Käfers. Dieses Fahrzeug sollte in der 1938 gegründeten ‚Stadt des KdF-Wagens bei Fallersleben‘ hergestellt werden.

Aufgrund des Kriegsausbruchs wurden im neu errichtenden Werk allerdings zuerst die Kübel- und Schwimmwagen für die Wehrmacht mit der Käfer-Technik hergestellt. 1946 begann dann tatsächlich in der in Wolfsburg umbenannten Stadt die Serien-Produktion des Käfers als ‚Volkswagen‘. Zuerst entstanden etwa 1.800 Fahrzeuge, bei denen die Käfer-Karosserie mit dem Chassis des Kübelwagens kombiniert wurden.

Unter Generaldirektor Heinrich Nordhoff wurde der bis 2003 produzierte Volkswagen Käfer später mit rund 21,5 Millionen gefertigten Exemplaren, darunter 332.000 Käfer-Cabriolets, zum bis dato meistverkauften Automobil.

Robust, zuverlässig und unverwüstlich, wurde der Volkswagen Käfer zum Symbol für das deutsche Wirtschaftswunder.

Volkswagen Käfer

Volkswagen Käfer in Wolfsburg – die frühe Fertigung nach dem zweiten Weltkrieg stand unter britischer Militär-Verwaltung

Der Volkswagen-Käfer ist Kult und auch weiterhin an der Spitze bei den Zulassungen mit dem H-Kennzeichen.

Für betagte Automobile, die dreissig Jahre alt oder älter sind, können unter recht strengen Kriterien sogenannte H-Kennzeichen – für Historisch – beantragt werden.

Das ist eine kleine Hilfe des Gesetzgebers für alle Oldtimer-Besitzer, besonders auch in Bezug auf die seit früheren Zeiten enorm verschärften Abgasvorschriften.

Volkswagen-Käfer

Eine kleine Volkswagen Käfer-Heckparade, angeführt vom frühen Brezel- und vom darauf folgenden Ovali-Käfer

Ein klein wenig Statistik, Statistik… die PKW-Zulassungsstatistik!

Wie jedes Jahr haben die Branchen-Verbände der Automobilindustrie VDA, ZDK und VDIK mithilfe des Kfz-Bundesamtes in Flensburg auch für 2020 eine Bestandsaufnahme sämtlicher Oldtimer-Fahrzeuge mit H-Kennzeichen vorgenommen.

Gemäss der Studie der Beratungsagentur BBE Automotive wird diese, wieder einmal vom beliebtesten und liebenswertesten Fahrzeug der deutschen Nachkriegsgeschichte, dem Volkswagen Käfer mit rund 53.000 Exemplaren, angeführt.

Diese erfreuliche Tatsache haben wir zum Anlass genommen, hier einige besonders bemerkenswerte und zum Teil echt seltene Aufnahmen aus unserer riesigen VW-Käfer-Fotosammlung zu zeigen und eine kleine Reportage des in den USA liebevoll Beetle genannten Ausnahmen-Fahrzeugs zu schreiben.

Die beliebteste VW-Werbung aller Zeiten: ‚Und läuft und läuft und läuft…‘ Wer konnte da widerstehen?

VW Käfer

Käfer an Käfer – die VW Käfer-Ausstellung im AutoMuseum Volkswagen in Wolfsburg

So lange wird wohl kaum ein anderes Auto – äusserlich nahezu unverändert – mehr gebaut werden.

Der Käfer ist nach wie vor das erfolgreichste Auto der Welt! Die Produktion des Käfers ging in Deutschland zwar schon 1978 nach fast 30-jähriger Fertigung zu Ende, danach wurde er dann ausschließlich in Mexiko weiter produziert.

Die Mexikaner fertigten den Käfer noch für den heimischen und südamerikanischen Markt bis 2003. Nach der Sonderserie ‚Última Edición‘ und 21.529.464 verkauften Exemplaren war dann endgültig Schluss.

Bereits 1955 wurde der millionste Volkswagen produziert. Das goldmetallicfarbene, ganz besonders herausgeputze Jubiläums-Exemplar mit den glitzernden Stoßstangen wird stolz im Zeithaus der Autostadt Wolfsburg ausgestellt.

Im Jahre 1972 löste der Millionenseller Volkswagen Käfer das bis dahin mit 15 Millionen gefertigten Fahrzeugen im Ranking führende Ford T-Modell als das mit Abstand meistverkaufte Automobil der Welt ab.

Der VW-Käfer dagegen wurde dann erst dreissig Jahre später, also im Jahre 2002, als meistverkaufter PKW vom Volkswagen Golf IV auf die Plätze verwiesen.

Volkswagen-Käfer

1955, die erste Million ist erreicht – der Jubiläums-Käfer im Zeithaus der Autostadt, Wolfsburg

Eine ‚Käfer-Geschichte‘ mit einigen Details zu den Entwicklungsstufen der VW Käfer-Modelle:

Vom ‚Brezelkäfer‘ bis 1953 über den ‚Ovali‘ 1953 bis 1957 zu den Volkswagen mit langem Vorderwagen 1302 und 1303.

1946 wurde der erste Käfer der Nachkriegszeit mit dem bekannten luftgekühlten Boxermotor im Heck und Plattform-Rahmen mit verschraubtem Aufbau als Standardlimousine, Typ 11 ‚Brezelkäfer‘ ausgeliefert.

VW-Chef Heinrich Nordhoff setzte damals erfolgreich auf die Weiterentwicklung des Käfers. 1953 wurde das geteilte Heckfenster des ‚Brezelkäfers‘ durch ein einteiliges Ovalfenster – dem sogenannten ‚Ovali‘ ersetzt, dem 1957 ein größeres rechteckiges Heckfenster folgte.

Obwohl viele ‚Brezelkäfer‘ nach 1953 auf ‚Ovali‘ umgebaut wurden, sind heute noch etwa 400 Käfer der Ur-Version mit geteiltem Heckfenster – bei einem Gesamtbestand von etwa 50.000 Käfern in Deutschland – zugelassen.

Anfang 1954 stieg die Leistung des Motors  von 25 auf 30 PS (22 kW ), erzielt durch eine Erhöhung des Hubraums von 1131  auf 1192 ccm.

Ab November 1956 gab es auf der linken Fahrzeugseite serienmäßig einen Außenspiegel und Mitte 1960 wurden die Winker wurden durch Blinker ersetzt – Fortschritt im Schneckentempo. Trotzdem haben alle den Käfer damals geliebt und auch gefahren – Donnerwetter!

Der technische Höhepunkt der gesamten VW-Käfer-Generation bildete dann der 1970 erschienene VW 1302.

Ein längerer Vorderwagen mit MacPherson-Federbeinen, im Kofferraumboden verborgenem Reserverad, aufwendiger Schräglenker-Hinterachse und 37-kW-Motor im S-Modell waren seine Merkmale.

Mit seinem 1972 erschienenen Nachfolger, dem VW-Käfer 1303 mit grosser gebogener Frontscheibe wäre das Volkswagenwerk dann – mangels eines adäquten Nachfolgers, ähnlich, wie früher schon bei Ford USA das T-Modell – beinahe in die Pleite gerutscht.

Bekanntlich begann dann aber, gerade noch rechtzeitig, die bis heute andauernde Erfolgsstory des VW Golf mit Fraontantrieb, der einer ganzen Fahrzeug-Klasse den Namen gab.

Volkswagen-Käfer

Auf dem Präsentier-Teller… Volkswagen-Käfer im AutoMuseumVolkswagen in Wolksburg

Ein kleiner technischer Steckbrief des Volkswagen Käfers am Beispiel des VW Exportmodells des Jahrgangs 1952

  • Fahrwerk und Karosserie – Zentralrohr-Plattformrahmen, Ganzstahl-Karosserie
  • Vorderrad-Aufhängung – Kurbellenker oben und unten, zwei Federstäbe quer
  • Hinterrad-Aufhängung – Pendelachse, Längslenker, Federstäbe quer
  • Motor – Vierzylinder-Boxer, zweiteiliges Kurbelgehäuse aus Magnesium-Legierung, Grauguss-Einzelzylinder und Leichtmetall-Zylinderköpfe
  • Hubraum 1.131 ccm – Bohrung x Hub 75 x 64 mm
  • Leistung 25 PS bei 3300 U/min – Drehmoment6,8 mkg bei 2000 U/min
  • Vergaser Solex 28 PCI – Verdichtung 1 : 5,8
  • Ventile – hängend, Stoßstangen und Kipphebel, zentrale Nockenwelle
  • Kraftübertragung – Heckmotor hinter, Getriebe vor der Hinterachse
  • Getriebe – Viergang mit Mittelschaltung, unsyncronisiert, ab Okt. 52 syncronisiert an zweitem Gang
  • Bremsen – Trommelbremsen hydraulisch
  • Radstand 2.400 mm – Spur 1.290/1.250 mm
  • Gesamtmaße – Länge 4.70, Breite 1.540, Höhe 1.550 mm
  • Gewicht 730 kg – zulässiges Gesamtgewicht 1.110 kg
  • Höchstgeschwindigkeit 105 kmh – Beschleunigung 0-100 kmh 50 sec
  • Verbrauch/100 km 7,5 Liter – Kraftstofftank vorn im Wagen 40 Liter
VW Käfer

‚Herbie‘ – der Original-Promotion-Käfer zur beliebten Disney-Filmreihe ‚Ein toller Käfer‘

Volkswagen-Käfer, als Oldtimer auch heute noch mit H-Kennzeichen auf unseren Strassen unterwegs!

Jedes Jahr erarbeiten die Branchenverbände VDA, ZDK und VDIK der Automobil-Industrie eine Studie über die derzeitigen Oldtimer-Bestände auf Deutschlands Strassen. Die am häufigsten zugelassenen Oldtimer-Automobile in Deutschland… Stand Januar 2021:

  • Volkswagen Käfer                                                      53.000
    .
  • Volkswagen Golf                                                        41.000
    .
  • Volkswagen Bulli                                                       37.000
  • Mercedes-Benz – W 123                                            29.000
  • Sachsenring Trabant                                                 27.500
  • Citroen 2 CV                                                               11.600

Insgesamt waren 2020 in Deutschland 9,5 Millionen Old- und Youngtimer mit einem Mindestalter von 15 Jahren zugelassen. Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr  beträgt dabei etwa vier Prozent. Die Toppklassiker und Luxusautos unter ihnen, die meistens in Museen oder Sammlungen zu finden sind, machen wertmässig mit 38 Prozent zwar den Löwenanteil des Oldie-Bestandes aus.

Der Grossteil am Oldtimer-Bestand machen allerdings Liebhaber-Fahrzeuge aus, die zumeist deutlich unter 50.000,- Euro wert sind.

Volkswagen-Käfer

Zeitlose Oldtimer – eine Volkswagen Käfer Parade im AutoMuseum Volkswagen in Wolfsburg

Die Ergebnisse des Jahres 2020 bestätigen in etwa die Zahlen der Vorjahre. Wiederum ist der Volkswagen Käfer mit 53.000 Exemplaren der am häufigsten in Deutschland anzutreffende Oldtimer mit H-Kennzeichen. Gefolgt wird er von 41.000 älteren Modellen des VW Golf sowie  Volkswagen Oldtimer-Bullis mit 37.000 Transportern und Kleinbussen.

Insgesamt stellen Oldtimer mit H-Kennzeichen allerdings lediglich 0,5 Prozent des gesamten PKW-Bestands in der Bundesrepublik Deutschland – da sieht man mal wieder, wie voll unsere Strassen sind!

VW Käfer

Ein Volkswagen Käfer 1303 – der ehemalige Feuerwehr-Einsatzwagen der Freiwilligen Feuerwehr in Leer

Einen VW-Käfer fuhr damals so ziemlich jeder – er war klassenlos!

Der Volkswagen Käfer war der Erfolgsträger der Massenmotorisierung in der deutschen Nachkriegsgeschichte. nachdem so gegen Mitte der 1950er Jahre der Zweirad-Boom abebbte, standen kleine sparsame Automobile hoch in der Gunst der deutschen Bevölkerung.

Im Gegensatz, zu vielen Kleinwagen, die noch auf Motorrad-Technik basierten, konnte sich der VW Käfer als vollwertiges viersitziges Automobil durchsetzen.

Millionen Menschen lernten auf dem VW-Käfer das Autofahren, wie unser Autor im Jahre 1966 auch. Millionen vertrauten danach auch weiterhin der robusten VW-Technik mit dem typischen Klang des luftgekühlten Boxermotors und fuhren… VW Käfer!

Nicht nur als vierrädriger Untersatz für Familien, sondern auch bei Behörden und Institutionen – wie der Polizei, Post und dem ADAC – war der VW-Käfer ein zuverlässiger Begleiter im Alltag.

Volkswagen Käfer

Auch die ‚Gelben Engel‘ von der ADAC-Strassenwacht fuhren damals Volkswagen Käfer

Unsere persönlichen Erfahrungen mit dem Volkswagen Käfer.

Im Vergleich zu den meisten unserer Freunde und Altersgenossen waren wir echte Volkswagen-Abstinenzler, eigentlich!

Aber immerhin haben wir auf dem VW Käfer unseren Führerschein gemacht. Damals war’s am 6. 6. 1966 in Hannovers Südstadt. Zwar haben wir nie selber einen Käfer besessen, aber doch auch später noch so einige Stunden hinter dem Volant dieses Ausnahme-Fahrzeugs verbracht.

Die denkwürdigsten Ereignisse spielten sich aber für uns als Bei- oder Mitfahrer von Freunden und Arbeits-Kollegen, die VW Käfer fuhren, ab.

Wir erinnern uns noch gut an eine Mitfahrt in den winterlichen Harz, als sich unser Käfer auf schneeglatter Strasse einmal um 360 Grad -ohne die Leitplanken zu touchieren – um die eigene Achse drehte und der Fahrer, ein Klassenkamerad von uns, nur cool ausrief: ‚In der Ruhe liegt die Kraft!‘

Ebenso bemerkenswert war eine spontane Mitfahrt mit Kollegen von Hannover nach Amsterdam und zurück binnen 24 Stunden im Herbst 1964.

Beide Städte waren damals natürlich noch nicht per Autobahnen verbunden, so schienen uns die 1.000 Kilometer im betagten VW Käfer schon als schier endlos.

Aus Amsterdam brachten wir zwar keine Tulpen mit – es war ja auch Herbst – sondern sehr schöne Schwarzweiss-Fotos, die wir uns immer noch gerne ansehen. Have a look… Amsterdam.

VW Käfer

Auch ‚Dein Freund und Helfer‘ fuhr VW Käfer – Polizeimuseum Nienburg/Weser, Niedersachsen

Volkswagen-Käfer auf Oldtimertreffen und -Ausfahrten. im Blick des Fotografen.

Auch auf Treffen, Ausfahrten und Ausstellungen von historischen Fahrzeugen macht sich der VW Käfer gut. Die Älteren von uns werden es noch wissen, auch die Polizei mehrerer Länder und die ‚Gelben Engel‘ des ADAC fuhren VW-Käfer. So haben wir hier ein Foto eines Originalfahrzeugs der Gendarmerie in Österreich zur Demonstration eingestellt.

Das ganze Jahr über sind die Volkswagen Käfer auf Oldtimertreffen der unterschiedlichsten Jahrgänge und Ausführungen zu sehen. So zeigt das nachfolgende Foto verschiedene VW Käfer Kabrios während der 10. Eckernförde Classics im Zuge der Prinz Heinrich Fahrt 2011 am Eckernförder Hafen – bei scheußlichem Regenwetter aufgenommen.

Für die in Osnabrück bei Karmann gebaute, offene Version des VW-Käfers haben wir einen gesonderten Artikel in der Pipeline. Freuen Sie sich darauf, denn das bedeutet offen fahren in seiner wohl schönsten Form!

VW Käfer

Eine Parade an VW Käfer Cabrios unterschiedlicher Jahrgänge am Museumshafen von Eckernförde

Der kultige Volkswagen-Käfer als Tuning-Fahrzeug und Objekt für viele Künstler!

Eine Einzelanfertigung als nachträglicher Umbau ist der VW Käfer in Pick-Up Ausführung des Baujahres 1968, ebenfalls in Eckernförde am Museumshafen. So originell hatten wir den VW-Käfer vorher selten gesehen!

VW Käfer

Ein Volkswagen Käfer als Pick-Up Ausführung – ein Einzelstück des Baujahres 1968

Eines der  größten Volkswagen-Käfer-Treffen findet jährlich auf dem Messeparkplatz in Hannover am 1. Mai unter dem Motto ‚Maikäfertreffen‘ statt.

Mehr als 3.000 Käfer und andere historische Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns, wie der legendäre VW-Bulli oder der Stufenheck VW 1600, sind dann zu sehen, mehr 20.000 Zuschauer kommen jedes Mal zu diesem Spektakel. Der VW Käfer schwimmt eben immer noch auf einer Erfolgswelle!

VW Käfer

Der schmiedeeiserne Volkswagen Käfer aus dem Jahre 1970 als Hochzeitskäfer aus Mexico

Der Volkswagen-Käfer hat Generationen von kreativen Menschen dazu angeregt, den besonderen – einfach einmaligen – Käfer individuell zu gestalten.

Einen breiten Raum hat dabei stets die Tuning-Szene eingenommen. Durch seine recht simple Motor- und Fahrwerks-Konstruktion  und relativ bescheidenen Motor- und Fahrwerks-Leistungen.bot der VW-Käfer ein grosses Betätigungsfeld für professionelle und hobbymässige Schrauber.

Besonders beliebt waren Spurverbreiterungen, die Einstellung eines negativen Sturzes an der hinteren Pendelachse sowie Veränderungen an der Abgasanlage. Leistungssteigerungen wurden zum Teil durch den Einbau von Doppelvergasern und durch Hubraumvergrösserung  – zum Beispiel von Okrasa – erzielt.

Ein Spezialist für optisches Tuning war damals die Firma Kamei.

Immer wieder haben sich Künstler am VW-Käfer verewigt.

Im AutoMuseum Volkswagen in Wolfsburg sind einige ganz besonders originelle ihrer Kreationen ausgestellt – aus dieser Kollektion sind hier zu sehen… der ‚Hochzeitskäfer‘ aus Mexico und der ‚Korbkäfer‘ – jeweils Einzelstücke.

VW Käfer

Ein Volkswagen Käfer als Korbkäfer, ein Einzelstück im AutoMuseum Volkswagen Wolfsburg

Fotos, Fotos, Fotos… hier bei uns und auf Globetrotter-Fotos.de werden Sie fündig!

Auch erkennt wohl jedes Kind den VW-Käfer an seiner unverwechselbaren Form. Deshalb zeigen wir in diesem kleinen Beitrag überwiegend auch nur VW-Käfer-Modelle, die weniger oder gar als Einzelstücke kaum bekannt sind. Enjoy your Life!

Die weiteren, bislang auf Edle-Oldtimer.de erschienenen Artikel über die legendären historischen Fahrzeuge aus der Produktion des Volkswagenwerks finden Sie hier bei uns unter ‚Deutsche Oldtimer‘ und unter ‚Nutzfahrzeug-Oldtimer‘ wie folgt:

Einen grossen Teil der Aufnahmen dieses Aritkels haben wir im, nicht nur für Fans des VW Käfers sehenswerten, Museums des Volkswagenwerkes in Wolksburg aufgenommen. Mehr davon erleben Sie hier hautnah:

Unsere echt spannenden und ausführlichen Reportagen mit authentischen Bildergalerien über den liebenswerten Volkswagen Käfer, der jahrzehntelang als beliebtestes Fahrzeug die Zulassungsstatistiken in Deutschland anführte, zeigen wir unter

in noch grösserer Abbildung unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf unserer beliebten Reisefoto- und Technik-Website Globetrotter-Fotos.de. Geniessen Sie dort auch das sensationelle VW Käfer Video

mit dem Lowrider-Europameister Andi Weber von ShowTime Hydraulics aus Nordhessen.

Erfolgsmodell Volkswagen – Europas bedeutendster Automobilkonzern auf dem Weg an die Weltspitze.

Volkswagen-Käfer

Mann, ist der schön, ein Volkswagen-Käfer… und ganz aus Holz!

Wer tiefer in Geschichte und Technik der so liebenswerten Volkswagen-Käfer einsteigen möchte, ist mit einem ausführlichen und präzise recherchiertem Buch sicherlich am besten bedient.

Unsere Empfehlung… das passende Buch zum 80jährigen Jubiläum des legendären Volkswagen Käfers!

Die Neuerscheinung im Motorbuch-Verlag mit umfassenden Detail-Informationen über sämtliche Jahrgänge und Entwicklungsstufen sowie zahlreichen zeitgenössischen Aufnahmen des Volkswagen Käfers.

Nicolas Rosenow
Volkswagen Käfer
Limousinen 1938-2003

Volkswagen Käfer Limousine

Volkswagen Käfer Limousine 1938 bis 2003

ISBN – 978-3-613-04078-6
144 Seiten, ca. 200 Abbildungen
Format 170 x 240 mm – Preis 16,95 €

Dieses Buch können Sie gleich hier bei unseren Affiliate-Partner Amazon bestellen… Volkswagen Käfer

Der Volkswagen-Käfer – ‚Und läuft und läuft und läuft…‘ und heute krabbelt er immer noch!

.
Volkswagen… vom KdF-Wagen über den VW-Käfer und den VW-Bulli zum weltgrößten Automobil-Konzern.

Erfolgsmodell Volkswagen – Europas bedeutendster Automobilkonzern ist… Weltspitze!

Tags: ,

One Response to Der Volkswagen Käfer …ein Oldtimer-Porträt!

  1. juergen fischer sagt:

    Das Buch zeigt warum der Ur-volkswagen so zeit- und klassenlos isz mehr Auto braucht kein Mensch, mehr Nachhaktigkeit geht auch nicht, was war das fuer ein Erfolg fuer Werk und Konsument. Das buch ist sehr preiswert und 100% empfehlenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.