Amphicar 770

Das in Deutschland hergestellte Amphibien-Fahrzeug der 1960er-Jahre… Amphicar!

Amphicar, der deutsche Oldtimer für zwei Welten – fit für die Strasse und souverän auf dem Wasser. 

Amphicar 770… ein fünfsitziges Sportboot-Cabrio mit zweifarbigen Sitzbezügen und einer durchgehende Sitzbank vorn.

amphicar

Der Amphicar 770 – ein feines Museumsstück im PS-Speicher im niedersächsischen Einbeck

Ein Auto, das gleichzeitig als Boot zu benutzen war, sollte damals die Welt erobern… ein Porträt des Amphicar 770.

Amphicar 770 – ein spannender deutscher Oldtimer zum Einsatz auf der Strasse und auf den Gewässern. 

amphicar

Ein Amphicar 770 im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Der oder das Amphicar, gebaut von 1961 bis 1968 – ein Amphibien-Fahrzeug der Zeitgeschichte!

Die 1960er-Jahre waren nicht nur in Deutschland Jahre des Aufbruchs und vieler neuer Ideen. Und… Träumen durfte man auch!

So nimmt es nicht Wunder, dass der deutsche Ingenieur Hanns Trippel seine bereits im zweiten Weltkrieg an Amphibienautos durchgeführten Forschungen nun für ein ziviles Projekt umsetzen wollte.

Der Absatzmarkt für ein solches Fahrzeug im Freizeit-Bereich oder auch für den professionellen Einsatz – wie für Jäger, Angler oder Ranger – schien grenzenlos zu sein.

amphicar

Ein Amphicar 770 im Deutschen Technikmuseum in Berlin – die Heckansicht

Der Amphicar 770 wurde in Lübeck sowie in Berlin-Borsigwalde bei den Industrie-Werken Karlsruhe gebaut.

Um die Marktchancen in den USA, dem Lande der unbegrenzten Möglichkeiten einzuschätzen, wurde ein Vorserienmodell des Amphicar bereits 1960 auf der New York Motor Show gezeigt.

Der Traum des Schwimmwagen-Konstrukteurs Hanns Trippel wurde dann im Jahre 1961 Realität. In den zur Quandt-Gruppe gehörenden Industrie-Werken Karlsruhe begann die Produktion parallel in den Fertigungsstätten in Lübeck-Schlutup und in Berlin-Borsigwalde. Dabei durchlief jedes Fahrzeug vor der Auslieferung eine Dichtigkeits-Prüfung der wannenförmig ausgebildeten Karosserie.

Ein passender deutscher Motor konnte allerdings nicht beschafft werden, so griff man auf das Triebwerk des Triumph Herald 1200 von British Leyland aus England zurück.

Ab dem Herbst 1962 wurde die Herstellung des Amphicar auf das Werk der Deutschen Waggon- und Maschinenfabrik in Berlin-Borsigwalde konzentriert. Zuerst wurden die Amphicars wegen der dortigen guten Verkaufschancen ausschliesslich in den Vereinigten Staaten zu einem Preis von 3.395 US-Dollar angeboten.

In Deutschland wurden zuletzt ab April 1963 8.385.- D-Mark für dieses aussergewöhnliche Fahrzeug aufgerufen.

amphicar

Ein fahrbereites Amphicar an der historischen Gasolin-Tankstelle in Bruchhausen-Vilsen.

Amphicar… ein fünfsitziges Sportboot-Cabrio mit zweifarbigen Sitzbezügen und einer durchgehende Sitzbank vorn.

Ahoi! Für die Fahrt in das kühle Nass mussten die Türen zuerst mit einem Griff verriegelt werden, eine Lenzpumpe sorgte dann dafür, dass der Motorraum nicht voll lief.

Wendegetriebe für die Schrauben zugeschaltet, das Vierganggetriebe für die Hinterräder in den Leerlauf ausgekuppelt und… los ging es!

Zusätzlich zu der damals üblichen, eher spartanischen Ausstattung für die Strassenfahrt befand sich auf der vorderen Haube ein Positionslicht und ein Signalhorn. Ein weisses Positionslicht und ein kleiner Flaggenmast auf der hinteren Haube ergänzten das maritime Outfit.

Sowohl auf der Strasse als auch im Wasser liess sich der Amphicar ganz normal bewegen. Allerdings war der Wartungsaufwand schon etwas grösser, denn nach einiger Zeit im Wasser mussten stets immerhin dreizehn Schmiernippel neu mit Fett versorgt werden.

Deutsche Oldtimer – unser Archiv für klassische Automobile der deutschen Hersteller hier auf Edle-Oldtimer.de.

amphicar

Eine Schrägansicht des Amphicar 770 mit geschlossenem Cabrio-Verdeck

Zu Wasser und auf dem Land… ein kleiner Technik-Steckbrief des Amphicar 770

Motor

  • Vierzylinder-Reihenmotor des Triumph Herald 1200
  • Hubraum 1.147 ccm – Bohrung & Hub 69,3 x 76 mm
  • Verdichtung – 1 : 8
  • Gemischaufbereitung– ein Fallstromvergaser Solex B 30 PSEl
  • Motorleistung – 38,3 PS bei 4.750 U/min
  • Drehmoment – 7,8 mkg bei 2.500 U/min
  • Ventiltrieb – hängend, Stoßstangen und Kipphebel, seitliche Nockenwelle, Antrieb durch Kette

Fahrwerk

  • Selbsttragende Ganzstahl-Karosserie, verstärkt durch  mit Doppelrohr-Rahmen. Als Schwimmkörper wasserdicht verschliessbar.
  • Vorderradaufhängung  – gezogene Kurbellenker, Federbeine mit Schraubenfedern
  • Hinterachse – gezogene Kurbellenker, Federbeine mit Schraubenfedern
  • Heckantriebsblock – Motor hinter, Getriebe vor  der Hinterachse
  • während der Strassenfahrt – Hinterradantrieb
  • Antrieb im Wasser – zwei dreiflügelige Kunststoff-Schrauben links und rechts vom Motor

Maße

  • Radstand – 2.100 mm
  • Spur vorne 1.212 mm – Spur hinten 1.260 mm
  • Länge 4.330 mm – Breite 1.565 mm – Höhe 1.520 mm
  • Gesamtgewicht mit Öl, Wasser und Kraftstoff – 1.050 kg
  • Höchstgeschwindigkeit – auf der Strasse 113 kmh, im Wasser 12 kmh
amphicar

Das Amphicar 770 mit zwei Schrauben am Heck, einem Rettungsring und zünftig mit der Deutschland-Flagge

Dem  Amphicar 770 blieb der grosse Erfolg verwehrt, nur etwa 3.500 Stück verliessen die Werkshallen.

Bedauerlicherweise hatten wir noch nie das Vergnügen, mit einem dieser Amphicars zu fahren. Es soll nämlich durchaus Spass gemacht haben.

Trotz eines Achtungserfolgs blieb allerdings der grosse Verkaufserfolg in den USA aus. Auch in der deutschen Heimat konnten nicht sehr viele dieser Amphibien-Wagen abgesetzt werden. Nicht nur, dass man zwei Führerscheine – sowohl für die Strasse als auch für die Binnengewässer – benötigte, auch engten die behördlichen Vorschriften den Einsatz deutlich ein.

Immerhin war der Amphicar das erste, in Serie hergestellte Amphibien-Fahrzeug für den Privatgebrauch. Heutzutage sind die Amphicars zwar echte Exoten in der Oldtimer-Szene, gut gepflegte Exemplare haben aber durchaus ihren angemessenen Preis.

amphicar

Amphicar und Borgward Isabella – zwei Oldtimer an der ehemaligen Gasolin-Tankstelle von Bruchhausen-Vilsen

Ein Vorbild… Amphibien-Fahrzeuge für militärische Einsatzwecke – der Volkswagen-Schwimmwagen Typ 166

Auf Forderung des deutschen Generalstabs während des zweiten Weltkrieges wurde von der Porsche KG ab 1940 ein schwimm- und geländegängiger Viersitzer entwickelt, dessen Produktion Mitte 1942 im brandneuen Volkswagenwerk in Wolfsburg anlief.

Von diesem Fahrzeug mit wannenförmiger Karosserie und herabschwenkbarer Schraube im Heck wurden insgesamt 14.276 Schwimmwagen hergestellt. Von der Konzeption her kann dieser Allrounder durchaus als Vorbild für den Amphicar 770 der 1960er-Jahre gelten.

Have a look… Die Kübel – und Schwimmwagen… Militärausführungen des KDF-Wagens im zweiten Weltkrieg.

volkswagen-schwimmwagen

Ein Volkswagen Schwimmwagen des Typs 166 der früheren deutschen Wehrmacht – Technikmuseum Speyer

Amphibien-Fahrzeuge im Touristikeinsatz – Sightseeing auf der Strasse und vom Wasser aus!

Mit Fahrzeugen, die sowohl an Land als auch im Wasser fahren können, gewinnt man eine gänzlich andere Sicht auf sein Umfeld und auf zu bestaunende Sehenswürdigkeiten.

So gibt es in so einigen Großstädten, die neben spannender Architektur auch viele Wasserflächen, wie Flüsse, Seen und Kanäle aufweisen, die Möglichkeit, Besichtigungstouren mit Amphibien-Fahrzeugen zu unternehmen.

In Deutschland sind es die Hamburger, die ihren Besuchern eine spannende amphibische Stadtkreuzfahrt durch Hamburgs historische Speicherstadt, die moderne HafenCity und den Stadtteil Rothenburgsort mit dem sogenannten Hafencity Riverbus bieten.

In Boston, der unbestrittenen Metropole von Neuengland, sahen wir Dutzende von früheren amphibischen Landungsbooten der US-Army, die Touristen aus aller Welt für einen ganz besonderen Blick auf das schöne Stadtbild  sowie seine reizvollen Gewässer schipperten.

Amphibien-Fahrzeuge gleicher Art und ebenfalls im Einsatz als Sightseeing-Busse erlebten wir hautnah auch an der Waterfront und den Quays des Stadtstaates Singapur in Südostasien.

amphibienwagen-boston

Amphibienwagen-Sightseeing auf dem Charles River in Boston, Massachussetts, Neuengland, USA

Die Designstars und Raritäten berühmter, aber längst untergegangener deutscher Marken. 

Mit Links zu sämtlichen Fotoshows aller, von uns bislang fotografierten deutschen Oldtimern – Classic Cars & Bikes:.

Deutsche Oldtimer… faszinierende Fotoserien automobiler Legenden vergangener Epochen.

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.