Der Schnelltransporter Barkas B 1000

Der Barkas B 1000 Transporter und Kleinbus aus dem VEB Fahrzeugwerk Karl-Marx-Stadt.

Ein Fahrzeug-Porträt des Barkas B 1000 in verschiedenen Varianten sowie von seinem Vorgänger, dem Barkas V 901/2.

barkas b 1000

Ein Barkas B 1000 – eingesetzt als Krankentransportwagen des DRK

Der Barkas B 1000 als Transporter, Lieferwagen und Kleinbus – das universelle Nutzfahrzeug aus DDR-Produktion.

In seiner Auslegung entsprach der Barkas B 1000 seinem westlichen Pendant, dem VW-Transporter und dem VW-Bus.

Allerdings nutzte der Schnelltransporter Barkas B 1000, ebenso wie die Personenwagen, die in der früheren DDR hergestellt wurden, die Frontantriebstechnik und Motoren nach dem Zweitakt-Prinzip.

barkas b 1000

Das Heckansicht eines Barkas B 1000 Kleinbusses – so sieht der Barkas B 1000 von hinten aus

Automobile der DDR- damals sehr begehrt und mit langen Lieferfristen belegt, heute sind sie beliebte Oldtimer.

Automobile aus und in der DDR… das ist heutzutage ein in sich abgeschlossenes, aber für alle Automobil- und Oldtimer-Freunde echt spannendes Kapitel der Entwicklung des gesamten deutschen Automobilbaus. Wir stellen den Schnelltransporter Barkas B 1000 vor!

barkas b 1000

Ein Barkas B 1000 Pritschenwagen mit windschnittigem Dach-Spoiler – aufgespürt im Technikmuseum Pütnitz

Kastenwagen, Kombi, Kleinbus, Pritsche und Kofferwagen… Barkas B 1000, der universell einsetzbare Transporter.

Wie im westlichen Teil Deutschlands auch, gab es im Bereich der früheren DDR einen riesigen Bedarf an kleinen leistungsfähigen Transportern der Ein-Tonnen-Klasse.

Wurden anfangs noch häufig Dreirad-Lieferwagen von Goliath oder Tempo aus der Vorkriegs-Produktion eingesetzt, konnte das Framo-Werk in Hainichen bereits 1951 mit dem Framo 901 einen Dreivierteltonner auf Basis eines Vorkriegs-Wagens auf die Beine stellen.

Dieser wackere Transporter wurde dann später als Barkas V 901/2 zum Vorgänger des hier präsentierten Barkas B 1000. Wir zeigen ihn in authentischen Aufnahmen etwas weiter unten.

barkas b 1000

Ein Barkas B 1000 mit Autotransport-Pritsche und einem Barkas V 901/2 als Ladung

Den Barkas B 1000 gab es in den Ausführungen… Kastenwagen, Kombi, Kleinbus, Pritschen- und Kofferwagen.

Der Name ‚Barkas‘ stammt aus dem Phönizischen und bedeutet… Blitz, der Schnelle. Insofern war die Bezeichnung von seinen Vätern gut gewählt, ging es doch in der Tat beim Barkas um die schnelle Lieferung von Gütern und dem Transport von kleinen Personengruppen.

Die Zielgruppe der Käufer waren – ebenso wie beim Volkswagen Bulli im Westen –  kleine Gewerbetreibende, Handwerker, Behörden-Mitarbeiter und grössere Familien.

Aber auch als Krankenwagen und als Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge wurden die Barkas B 1000 gerne genutzt.

In der Hirarchie der Pläne der DDR-Regierung für die Nutzfahrzeug-Produktion war der Barkas B 1000 als Schnelltransporter zwischen den kleinen Multicar und den grösseren Robur-LKW und Bussen einsortiert.

Insgesamt wurden vom Barkas B 1000 in der Zeit von1961 bis 1990  175.740 Schnelltransporter von VEB Barkas-Werke in Chemnitz, dem damaligen Karl-Marx-Stadt, hergestellt.

barkas b 1000

Ein Barkas B 1000 Feuerwehr-Einsatzfahrzeug im Technikmuseum Pütnitz

Der universell einsetzbare Transporter Barkas B 1000 – ein kleiner Technik-Steckbrief.

Der Motor – platziert zwischen Fahrer und Beifahrer

  • 1961 bis 1971 – AWE 312-016 Dreizylinder-Zweitakt-Vergasermotor 991 ccm, 42 PS bei 4.000/min – 96 Nm bei 2.500/min
    .
  • 1972 bis 1990 – AWE 353/1 Dreizylinder-Zweitakt-Vergasermotor 992 ccm, 45 PS bei 4.000/min – 103 Nm bei 2.500/min

Kraftübertragung

  • Frontantrieb – Motor vor, Getriebe hinter der Vorderachse
  • Einscheiben-Trockenkupplung – Getriebe 4 +1 Gänge, syncronisiert – Lenkradschaltung bis 1963, an 1964 Mittelschaltung

Fahrwerk

  • Mittelkastenrahmen – Mittragende Ganzstahl-Karosserie in Schalenbauweise, Pritschen- und Kofferwagen U-Profil-Hilfsrahmen
  • Schräglenker und Federstäbe, Stoßdämpfer – vorn und hinten

Allgemeine Daten und Maße

  • Länge 4.520 mm – Breite 1.860 mm – Höhe 1.850 mm
  • Radstand – 2400 mm
  • Nutzlast 1,0 t – zul. Gesamtgewicht 2,24 t
  • Höchstgeschwindigkeit – 95 kmh

Kastenwagen, Kombi, Kleinbus, Pritsche und Kofferwagen… Barkas B 1000, der universell einsetzbare Transporter.

barkas b 1000

Ein Barkas B 1000 Feuerwehr-Einsatzfahrzeug – ausgestellt auf einem Sockel im Technikmuseum Pütnitz

Die Schwerpunkte der DDR-Fahrzeug-Produktion… Trabant 601, Wartburg W 353 und Barkas B 1000.

Sämtliche Personenwagen und Schnelltransporter, die in der früheren DDR hergestellt wurden, nutzten die Frontantriebstechnik sowie Zwei- bzw. Dreizylinder-Motoren nach dem Zweitakt-Prinzip. Beides ging auf Vorkriegs-Entwicklungen von DKW von der Auto-Union zurück.

Hier auf Edle-Oldtimer.de veröffentlichten wir bereits ein ausführliches Fahrzeug-Porträt des Mittelklasse-Wagens Wartburg, der in Eisenach gefertigt wurde.

Unsere ebenfalls sehr ausführlichen Artikel mit umfassender Fotoshows über den Kleinwagen Sachsenring Trabant und Feuerwehren der DDR finden sich unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf unserer Website Globetrotter-Fotos.de. Klick and enjoy:

Automobile der DDR- damals sehr begehrt und mit langen Lieferfristen belegt, heute sind sie beliebte Oldtimer.

barkas b 1000

Ein Barkas B 1000- 1 Kleinbus mit Viertaktmotor im ehemaligen Museumspark Merseburg

Der Barkas B 1000-1 mit 1,3-Liter Viertakt-Motor nach einer VW-Lizenz wurde von 1989 bis 1991 angeboten. 

Bereits ab Mitte der 1970er Jahre suchten die Verantwortlichen im Barkas-Werk nach einem Ersatz für den langjährig eingesetzten Zweitaktmotors, der bezüglich der schlechten Abgaswerte nicht mehr tragbar war.

Die Versuche, den Transporter mit Moskwitsch-Viertakt-Motoren auszustatten, mussten allerdings 1972 eingestellt werden.

Erst mit dem Volkswagen-Motorenprojekt BM 880 stand ab 1988 endlich, aber viel zu spät, ein passender 1,3-Liter-Viertakter mit 58 PS zur Verfügung.

Bis zur Produktionseinstellung des nun Barkas B 1000-1 genannten Schnelltransporters im April 1991 wurden nur – je nach Quelle – 1.300 bzw. 1.900 Barkas mit Viertakt-Motor gebaut.

barkas b 1000

Das Führerhaus eines Barkas B 1000-1 Pritsche mit Viertaktmotor

Der Barkas V 901/2, der knuffige Vorgänger des Barkas B 1000 mit Pritschen-Aufbau.
.

barkas v 901/2

Barkas V 901/2 Pritschenwagen im ehemaligen Luftfahrt-Museumspark Merseburg

Aus dem bewährten Lieferwagen IFA Framo V 901/2 wird der Barkas mit der gleichen Typ-Bezeichnung.

Die 1923 gegründeten Metallwerke Frankenberg/Sachsen bzw. Frankenbergmotorenwerke – daher Framo – gehörten zum kleinen Konzern des DKW-Gründers Jørgen Skafte Rasmussen und war zuerst nur ein Zulieferer für die DKW-Motorad-Produktion.

Das nach dem Kriege von den Sowjets demontierte Framo-Werk in Hainichen zwischen Chemnitz und Dresden konnte bereits 1951 mit dem Framo 901 einen Dreivierteltonner auf Basis des Vorkriegswagens V 501 auf den Markt bringen, der mit dem leistungsfähigeren Dreizylinder-Zweitaktmotor des IFA F 9 und ab 1956 mit dem Motor des Wartburg W 311 ausgestattet war.

Basierend auf diesem Modell wurde im Jahre 1954 der modernisierte Typ IFA Framo V 901/2 vorgestellt, der 1957 nach Umbenennung der Marke Framo in Barkas ebenfalls in Barkas V 901/2 umbenannt wurde.

Im Industrieverband Fahrzeugbau – kurz IFA – waren die Unternehmen des DDR-Fahrzeugbaus damals zusammen geschlossen.

Der formschöne Kleintransporter Barkas V 901/2 hatte eine Nutzlast – je nach Aufbau – von 600 bis 800 kg.

Uns erinnerte der Framo Pritschenwagen übrigens sofort an einen ähnlich konzipierten Pickup des Baujahres 1949 der US- Firma International, den wir einmal im US-Bundesstaat Wyoming fotografierten.

Im Jahre 1961 wurde der Barkas V 901/2 dann vom moderner konzipierten Barkas B 1000 abgelöst.

barkas v 901/2

Ein Barkas V 901/2 Pritschenwagen im PS.Depot LKW & Bus des PS.Speichers im niedersächsischen Einbeck

Gut aufgestellte Automuseen, in denen Barkas Transporter und Kleinbusse von dicht bei zu bewundern sind.

Wir von Edle-Oldtimer.de haben zwar so manche Barkas B 1000 und deren Vorgänger noch auf der Strasse in Aktion erleben dürfen.

Wenn man heutzutage Barkas-Oldtimer hautnah sehen und erleben möchte, sollte einfach einmal in eines der folgenden Museen gehen, die wir in den folgenden verlinkten Beiträgen unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de vorstellen:

PS.Speicher – die Geschichte der Mobilität im gtössten Fahrzeugmuseum Europas in Einbeck.

Technikmuseum Pütnitz – es bietet einen ausgezeichneten Einblick in die Technik des früheren Ostblocks.

Dabei sind im Technikmuseum Pütnitz in Mecklenburg-Vorpommern eine ganze Reihe von verschieden Barkas B 1000 in einem alten Flugzeug-Hangar ausgestellt.

Von seinem Vorgänger, dem Barkas V 901/2, haben wir im PS.Depot des PS.Speichers in Einbeck allein drei fein restaurierte Exemplare entdecken könen.

barkas v 901/2

Ein IFA Framo V 901/2 Pritschenwagen im PS.Depot LKW & Bus des PS.Speichers im niedersächsischen Einbeck

Let’s go… historische Nutzfahrzeuge sollten Sie auch unter ‚Classic Cars & Bikes‘ auf Globetrotter-Fotos.de erleben.

Im Focus… alte Lastkraftwagen – Omnibusse – Transporter – Heavy Trucks – Zugmaschinen – Traktoren-Oldtimer:

Historische Nutzfahrzeuge – Lastkraftwagen, Transporter und Busse als feine Oldtimer.

Das passende Buch zum Thema – unser Service… die gute Empfehlung von Edle-Oldtimer.de

Eberhard Kittler, Michael Dünnebier
Deutsche Autos
Personenwagen und Nutzfahrzeuge in der DDR

Deutsche Autos - Personenwagen und Nutzfahrzeuge in der DDR

Deutsche Autos – Personenwagen und Nutzfahrzeuge in der DDR

Motorbuch-Verlag
ISBN – 978-3-613-04000-7
304 Seiten, ca. 550 Abbildungen
Format 230 x 265 mm – Preis 29,90 €

Personenwagen und Nutzfahrzeuge in der DDR, ein in sich abgeschlossenes Kapitel der deutschen Automobil-Geschichte!

Dieses empfehlenswerte Buch gleich über unseren direkten Link von Amazon bestellen – Deutsche Autos der DDR

Schätze der Bücherkiste – feiner Lesestoff für alle Freunde von klassischen Automobilen.

Tags: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.