NSU 1200 C & Thurner RS

Der NSU 1200 C und… ein echt seltener, rassiger Ableger!

NSU 1200 C - vor 40 Jahren ein Alltagsbild!

Der NSU 1200 C – vor 40 Jahren ein Alltagsbild im Strassenverkehr!

Biedermann und Brandstifter – eine spannende automobile Zeitreise in die Sechziger- und Siebziger Jahre!

Da staunte ich nicht schlecht, gerade hatte ich ein Fotoshooting des nostalgischen Preussenzugs der Museums-Eisenbahn Minden am Besucherbergwerk der ehemaligen Eisenerzgrube ‘Wohlverwahrt’ nahe der Porta Westfalica beendet und wollte zu meinem Wagen gehen…  da bog dieser grüne NSU 1200 C auf den Parkplatz ein.

Wie auf einer Zeitreise fühlte ich mich um gut 35 Jahre zurückversetzt, als NSU-Automobile zum alltäglichen Strassenbild gehörten. In den Jahren 1976 und 1977  hatte ich tatsächlich mehrfach die Gelegenheit, genauso einen NSU 1200 C zu fahren. Da kamen Erinnerungen auf und zwar… nur positive!

NSU 1200 C – das damalige Spitzenmodell des Automobil-Herstellers aus Neckarsulm

Seit gut 40 Jahren im Familienbesitz – der grüne NSU 1200 C

Schnell kam ich mit dem kontaktfreudigen Besitzer dieses Oldtimer-Schätzchens ins Gespräch. Er hat den topgepflegten und wenig gefahrenen Garagenwagen von seinem mittlerweile verstorbenen Vater übernommen und fährt ihn nur zu besonderen Anlässen. Heute war ein Ausflug mit seiner betagten, aber noch rüstigen Mutter zum Besucherbergwerk angesagt.

Heckansicht des NSU 1200 C

Heckansicht des NSU 1200 C

Nostalgie pur, der NSU 1200 C …und schnurrt wie eine Nähmaschine!

Im genauso gepflegten Zustand, wie der heutige Besitzer ihn schon von seinem Vater übernommen hat, wird er heute für die automobile Nachwelt erhalten. Die Karrosserie ist rostfrei – natürlich – und alle technischen Teile entsprechen dem damaligen Neuzustand. Wirklich ein edler Oldtimer!

Zusätzliche Ausrüstungs-Gegenstände, wie die nachträglich montierten Nebelleuchten vorn und hinten, die Gummi-Schmutzfänger mit NSU-Schriftzug, wecken heute echt nostalgische Gefühle. Ich denke nicht nur bei mir!

NSU 1200 C - gut geparkt am Besucherbergwerk Kleinenbremen

NSU 1200 C – gut geparkt am Besucherbergwerk Kleinenbremen

Im Innenraum und hinter dem Volant herrscht ebenfalls noch die Atmosphäre einer längst vergangenen Automobil-Epoche. Ein Novum in Fahrzeugen der Mittelklasse war damals auf alle Fälle ein Drehzahmesser zusätzlich zum Tachometer. Man sieht ihn hier aufgesetzt auf dem Armaturenbrett, etwas versteckt hinter dem Lenkrad.

Der Lenkradüberzug in Stil der Zeit, die mit Kunstpelz bezogenen Sitze und auch die Klopapierrolle auf der Hutablage, versteckt unter einer gehäkelten Puppe – echt kultig!

Ein schmuckes Cockpit im Stil der Sechziger Jahre - NSU 1200 C

Ein schmuckes Cockpit im Stil der Sechziger Jahre – NSU 1200 C

Etwas NSU-Geschichte gefällig?

Kaum jemand von der heutigen Jugend kennt noch die Fahrzeuge von NSU aus Neckarsulm. Dabei hatte dieses Unternehmen eine durchaus ruhmreiche Geschichte, auch in der Nachkriegszeit.

Mitte der 1950er Jahre war NSU der größte Motorrad-Hersteller der Welt und glänzte auch durch beachtliche Erfolge auf der Rennpiste. Ja, damals war’s!

Mit zunehmendem Wohlstand in der bundesrepublikanischen Bevölkerung begann das im zweiten Weltkrieg schwer angeschlagene Unternehmen bereits 1953 mit der Produktion von einfachen Kleinwagen. Anfangs nur mit drei Rädern und dem Motor des NSU-Max-Motorrads im Heck – damit war der NSU Prinz geboren.

Hutablage mit gehäkelter Lokusrolle - echt nostalgisch

Hutablage mit umhäkelter Lokusrolle – echt nostalgisch

‚Fahre Prinz und Du bist König!‘

Mit diesem markanten Spruch warb NSU lange für seine kleinen Automobile. Aber erst 1961, also vor gut fünfzig Jahren, gelang mit dem NSU Prinz 4 der Durchbruch im begehrten Kleinwagen-Markt.

Wirklich flott war das Styling dieses Prinzen! Das Design war angelehnt an die Chevrolet Corvair, einem todschicken Fahrzeug des US-Herstellers mit Sechszylinder-Heckmotor. Wie diese hatte der NSU Prinz 4 eine klar gezeichnete Karrosserie mit stilprägender umlaufender Chromkante sowie grosse Fensterflächen.

Der Innenraum war durchaus geräumig und konnte Mittelklasse-Maßen zugerechnet werden. Etwas später wurde das Heck zur Aufnahme eines 1.000 ccm-OHC-Vierzylinders für das Modell NSU Prinz 1000 etwas verlängert. Große Sporterfolge feierte das Unterrnehmen mit den leistungsstärkeren Versionen NSU Prinz 1000 TT und NSU TTS.

Zum Anschluß an die damalige Mittelklasse wurde bei gleichgebliebener Grundkonzeption jetzt für den NSU 110 auch der Innnenraum vergrößert und der Vorderwagen für einen geräumigeren Kofferraum verlängert.

Mit einem 1200 ccm-Motor von 55 PS ausgerüstet, entstand 1967 hieraus das Spitzenmodell der gesamten Baureihe – der hier beschriebene NSU 1200 C.

Schnurrt wie eine Nähmaschine - der Motor des NSU 1200 C

Schnurrt wie eine Nähmaschine – der 55 PS – Motor des NSU 1200 C

Einige technische Daten zum NSU 1200 C

  • Motor – luftgekühlter Vierzylinder Reihen-Viertaktmotor mit 1177 ccm Hubraum
  • Ventile – V-förmig hängend, obenliegende Nockenwelle
  • Leistung – 55 PS bei 5500 U/min
  • Vergaser – Solex 34 P CI Fallstromvergaser
  • Kraftübertragung – Heckmotor quer zur Fahrtrichtung, Motor/Getriebe hinter der Hinterachse
  • Länge – 4.000 mm – Breite 1.500 mm – Höhe 1.390 mm
  • Radstand und Spur vorn-hinten – 2.440 mm – 1.280- 1.248 mm
  • Gewicht – zul. Ges. Gewicht – 720 kg  – 1.130 kg
  • Höchstgeschwindigkeit – 145 kmh
  • Bauzeit – 1967 bis 1973

Das hier beschriebene Schnurren des Motors – wie eine gut laufende Nähmaschine – ist keineswegs schwärmerisch übertrieben. Ich kenne es noch aus eigener Erfahrung – damals war’s! Auch das hier abgebildete Oldtimer-Exemplar hatte diesen wunderschön gleichmäßigen Motorklang – wie ein luftgekühlter NSU OHC-Vierzylinder eben!

Eine echte Überraschung… ein Thurner RS Sportwagen mit NSU-Genen

Thurner RS - ein echter Sportwagen auf Basis des NSU 1200 C

Thurner RS – ein echter Sportwagen auf Basis des NSU 1200 C

Emotionen und… solide NSU-Technik!

Da stand er – auf einem Oldtimertreffen im niedersächsischen Neustadt am Rübenberge! Ein rassiger kleiner Sportflitzer von NSU – nein, vom Karrosserie- und Sportwagenbauer Thurner aus Bernbeuren.

Die Basis für dieses aufregende Fahrzeug mit Kunststoff-Karrosserie und Flügeltüren ist aber original NSU-Technik. Das Fahrgestell des oben beschriebenen NSU 1200 wurde für diesen Sportwagen etwas verkürzt und der Motor des NSU 1200 TT mit 65 PS eingesetzt. Obwohl auch Motortuning bis zu 125 PS angeboten wurde, sind so schon rasante Fahrleistungen angesagt.

Die Höchstgeschwindigkeit des Zwölfhunderters lag immerhin bei 180 kmh, der 0 auf 100 Wert bei 11,3 Sekunden!

Macht auch nach 40 Jahren eine sportliche Figur - der Thurner RS mit NSU-Technik

Macht auch nach 40 Jahren eine sportliche Figur – der Thurner RS mit NSU-Technik

Vom auf  NSU basierender Technik und in einer flotten Kunststoff-Karrosserie gekleideten Thurner RS wurde zwischen 1970 und 1973 eine Serie von etwa 100 Exemplaren gefertigt – immerhin! Wieviele davon es heute wohl noch gibt?

Klasse Fotos für Fans und Interessenten der Kult-Marke NSU

Ausführliche Bildergalerien von NSU-Fahrzeugen alller Epochen bieten wir unter

auf unserer Website Globetrotter-Fotos.de.

Edle Oldtimer – faszinierend fotografiert!

VN:F [1.9.13_1145]
Rating: 4.0/5 (3 votes cast)
NSU 1200 C & Thurner RS, 4.0 out of 5 based on 3 ratings

Tags: , , ,

5 Antworten auf NSU 1200 C & Thurner RS

  1. der nsu,der von ihnen so liebevoll vorgestellt wurde,ist von meinem vater an meinen bruder burkhard weitervererbt worden. es hat mich sehr gefreut,den bericht über unsere familiekutsche zu lesen. die bilder sind wunderschün. liebe grüsse aus dortmund.ich selbst fahre einen alten volvo mit variomatik, den ich im oktober auch zum h-kennzeichen noch bringen muss.danke anette damm

  2. Hikkamonster sagt:

    Liebe Frau Damm, herzlichen Dank für Ihr Zuschrift! Der Artikel über das Auto ihres Vaters hat mir so richtig Spaß gemacht!

    Ein Oldtimer ist eben nicht nur Blech, Lack und Chrom, sondern… auch spannende Technik-Geschichte voller Emotionen und den lebendigen Menschen dahinter!

    Viele Grüße Ihr Helmut Möller!

  3. Bernd sagt:

    Sehr schöner Bericht. Fahre selber einen 1200 C Bj. 6/69. Sieht ais wie neu.
    Vielleicht melden sich mal Gleichgesinnte zum Erfahrungstausch oder Treff. Komme aus Bochum

  4. Liane Schröder sagt:

    Genauso einen grünen Flitzer durfte ich (sowie meine zwei Geschwister) in der Zeit von 1979-1986 als „Erstwagen“ dank unseres Großvaters nach der Führerscheinprüfung fahren. Hat Spass gemacht, und wir waren alle tieftaurig, als 1 Jahr (?) vor dem H-Kennzeichen ein anderes Auto in’s Heck fuhr und wir unseren „Laubfrosch“ zum Schrottplatz bringen mussten.
    Per Zufall stiess ich nun heute auf diesen schönen Bericht mit ebenso schönen Fotos. Beim Lesen und Schauen kamen viele schöne Erinnerungen an die Fahrten mit „unserem“ NSU 1200c hoch.

    L.S.

  5. Annegret Haase sagt:

    Ich fühle mich gerade in meine Jugend versetzt. Mein erstes Auto war ein NSU 1200 in korallerot! Was haben wir damals 1976 alles mit dem Auto erlebt. Es sind so schöne Erinnerungen die man nie vergisst. Ich bin heute noch in dieses Auto verliebt, Leider steht es heute nur noch als Modell auf meinem Schreibtisch. Als mein Mann mir dieses Modell schenkte hab ich vor Freude und Rührung lange geheult. Ich würde viel darum geben, könnte ich so einen NSU noch mal fahren. Liebe Grüsse von einem alten Fan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.